Kinderschutz aus rechtlicher Sicht

Das Verfahren nach § 8a und § 42 SGB VIII sowie das familiengerichtliche Verfahren wird von unbestimmten Rechtsbegriffen wie "gewichtige Anhaltspunkte", "Kindeswohlgefährdung" und dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz geprägt. Aktuell besteht in der näheren Ausgestaltung dieser Rechtsbegriffe Divergenzen in der Rspr. des BGH und BVerfG, welche zu Unsicherheiten bei der Rechtsanswendung führen können. Ferner stellen sich aktuell spannende Fragen beim Schutzauftrag nach § 8a SGB VIII und der Inobhutnahme (z.B. aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs). Auch sind durch das KJSG wichtige Rechtsänderungen in Kraft getreten, welche insbesondere die Kooperation verschiedener Akteure betreffen.  Schließlich wird im Rahmen der Fortbildung auch die datenschutzrechtliche Seite bei Wahrnehmung des Schutzauftrags beleuchtet. Diesen Inhalten wird aus rechtswissenschaftlicher Praxissicht nachgegangen.

Live-Onlineveranstaltung per Zoom am:

- Dienstag, 06.09.2022 von 10:00 bis 17:00

- Donnerstag, 27.10.2022 von 10:00 bis 17:00

Buchbar als Inhouse-Seminar.

Referent: Prof. Dr. Jan Kepert

Kosten pro Teilnehmenden: 250 Euro

Anmeldung oder Fragen an: kepert@fzkj.de